Freitag, 28.04.2017 17:57

Tierhimmel.org | Flugpate.org | Tiersuchmeldungen.de | Impressum



 ZERG®portal

   
       

Home

Neue Einträge

Hunde

Katze & Co

Tiersitter

Tierschutzhelfer

Tiernotruf

Flugpaten

Pflegestellen

Suchmeldungen

Happy End

Tierfriedhof


 zurück Pflegestelle Rassehund-groß Notfall/Rüde HP vermittelt -> Nein
Suche:  Detailsuche Hunde
Anzeigendatum

16.12.2016, 18:44

Anzeigen-ID: 616620
Name: Jay (D)

Rasse:Schäferhund
Geschlecht:Notfall/Rüde
Alter: PATEN gesucht
Farbe:schwarz-braun
Schulterhöhe: ca 60 cm
Kastriert/Sterilisiert:Nein
Impfungen:Ja
Mittelmeerkrankheiten Test:Ja
Listen-/Anlagehund:Nein
Handicap:dreibeinig
Krankheiten:linker Hinterlauf amputiert, lebenslange Pysiotherapie notwendig
Patenschaft:Tierpaten gesucht Hilfe?
Schutzgebühr:keine suche Paten
Zuordnung: (Größe):Rassehund-groß - Vermittlungsbereich: keine Vermittlung
    
Interesse?Hier finden Sie alle Kontaktdaten !

Charakter: Patenschaft für Dauerpflegestelle gesucht  







Videoanzeige:  
Video laden Video laden
Beschreibung:  Update 07.10.2016

Unser Jay meldet sich mal wieder zu Wort :-) Fünf Jahre lebt der hübsche Rüde nun schon in seiner Dauerpflegestelle. Er genießt das Leben in der Familie, abends hat er sein Plätzchen auf der Couch fest gebucht :-) Er geht gerne spazieren, kleinere Runden mit seinem Rolli, für die größeren Runden macht er es sich in seinem Fahrradanhänger gemütlich. Aber auch den Garten liebt er und am spannendsten sind die Urlaube mit dem Wohnmobil am Meer.
Um beweglich zu bleiben und Verspannungen durch die Fehlbelastung vorzubeugen, geht Jay weiterhin 1x wöchentlich zur Wassertherapie, schließlich muß er ja fit für seine Freundin Ruby sein :-)

-----------------------------------------------------------------------

Update 20.09.2015

Hallo meine lieben Freunde. Ich wollte mich mal wieder bei Euch melden. So schnell vergeht ein Jahr. Wahnsinn. Ein Jahr flitze ich nun schon mit meinem Rolli durch die Gegend und es ist einfach super. Im Gegensatz zu damals als ich noch keinen Rolli hatte, kann ich heute richtig lange Spaziergänge machen. Der Rolli hat mir ein Stück Freiheit geschenkt. Es ist so toll, dass es sowas für uns Fellnasen gibt.

Momentan geht es mir den Umständen entsprechend gut. Mein Vorderbeinchen macht die letzte Zeit etwas Ärger. Es schmerzt zwischendurch immer wieder. Der Arzt meint, dass es auch sein kann, dass ich mir ab und zu einen Nerv einklemme. Beim nächsten Röntgen stellt sich hoffentlich heraus, woher die Schmerzen kommen. Denn schließlich brauche ich meine Vorderbeine um mit dem Rolli zu fahren. Mit Schmerzmitteln ist es gut auszuhalten, wenn ich mal wieder einen Schub habe. Zurzeit ist erstmal schonen angesagt, deshalb werde ich nun öfters zum Gassigehen in meinem Wagen geschoben. Ein Gutes muss das Schonen ja schließlich haben. :-)

Seit kurzem habe ich sogar einen neuen Wagen. Der ist viel spritziger und wendiger. Echt ein tolles Teil und nur zu empfehlen. :-) Ich liebe es darin geschoben zu werden und während der Fahrt mal oben raus zu gucken. :-) So lasse ich mir Cabrio fahren gefallen.

Zu Hause haben wir eine neue Couch. Eigentlich war die Couch nur für die Zweibeiner gedacht, doch da die Couch so schön tief ist, bin ich einfach mal zum Probeliegen raufgeklettert, als keiner da war. Schön kuschelig ist sie. Als ich entdeckt wurde, habe ich ganz lieb mit meinen großen Augen geguckt und nun habe ich meine eigene Ecke auf der Couch. :-) Denn wer kann mir schon einen Wunsch abschlagen? ;-) Außerdem kann ich von hier oben viel besser meine Mädels beobachten, was sie so machen.

Drückt mir bitte die Daumen, dass mein Beinchen wieder besser wird und dass beim Röntgen nur Gutes bei raus kommt. Ich stecke den Kopf nicht in den Sand und bin sicher, dass ich bald wieder wohl auf bin. Seit ich denken kann bin ich schließlich ein Kämpfer. :-)

Bis demnächst.
Alles Liebe
Euer Jay
-------------------------------------------------------------
01.03.2014
-----------

Knapp 2 ½ Jahr ist es her als Baby Jay über den Zaun des Refugios geworfen wurde. Weggeworfen wie Müll. Almendron hat sie Situation sofort erkannt und Jay liebevoll auf sein Kissen getragen. Die Helfer im Refugio trauten ihren Augen kaum, als sie am nächsten Morgen den kleine Racker auf dem Kissen liegen sahen. Mit einem Blick wurde klar, dass mit seinem linken Hinterbeinchen etwas nicht stimmte. Es war eine so schlimme Deformation, dass es bald zur Amputation kam. Und das mit gerade mal 12 Wochen. Was hat der kleine Mann nicht schon alles mitmachen müssen. Und nun verlor er auch noch sein Bein.

Zwei Monate nach der OP hat sich eine super liebe Familie gemeldet, die Jay als Pflegekind bei sich aufnehmen wollten, damit ihm alle möglichen Therapiemaßnahmen in Deutschland ermöglicht werden konnte. Jay stieg sofort in den Flieger und wurde von seiner Pflegefamilie am Flughafen empfangen. Das ist jetzt nun auch schon etwas über zwei Jahre her.

Es begann eine sehr pflegeintensive und anstrengende Zeit für Jay und seine Familie. Jay musste ein paar Wochen nach seiner Ankunft noch einmal an der Stelle operiert werden, wo das Bein amputiert wurde. Ein paar Monate später bekam er Goldimplantate, da sich bereits starke Arthrosen eingeschlichen haben und vor kurzem wurde er noch kastriert. Die OP war auch nicht einfach, da Jay einen innenliegenden Hoden hatte. Doch Jay ist tapfer und stark. Er hat alle OPs sehr gut überstanden. Nicht zu vergessen die ständige Wasser- und Physiotherapie, die er regelmäßig braucht.

Aus unserem Baby Jay ist ein stolzer junger Mann geworden. Er hat eine wahnsinnige Bindung zu seiner Pflegefamilie aufgebaut und liebt sie und seine Hundedamen abgöttisch. Seine Vermittlerin konnte sich ein paar Mal selber davon überzeugen wie wohl er sich im Kreise seiner Pflegefamilie fühlt und wie wachsam und „Mamabezogen“ er ist.

Die „Vergessenen Pfoten“ haben nun zusammen mit der Pflegefamilie entschieden, dass es für Jay das Beste ist, endgültig bei seiner Pflegefamilie zu bleiben. Die ganzen Jahre, die er jetzt schon liebevoll und zeitintensiv von der Familie versorgt wird, haben eine so tiefe Bindung aufgebaut, dass wir das nicht zerstören möchten. Jay soll nun endlich zur Ruhe kommen. Zu viel hat er in seinem jungen Leben bereits mitgemacht. Er soll nun keine Angst mehr haben aus der Familie gerissen zu werden. Aus seiner Pflegestelle wird nun eine Dauerpflegestelle.

Wir bedanken uns sehr bei Jay`s Familie. Sie haben es erst möglich gemacht, dass der „kleine“ Mann die Möglichkeit bekam nach Deutschland zu kommen. Sie schenken ihm so viel Liebe und Zeit, dass er die Strapazen und Operationen schnell vergessen kann. Jay ist ein sehr zeit- und arbeitsintensives Pflegekind. Doch noch nie haben sie sich beschwert. Im Gegenteil. Sie lieben ihn so wie er ist (auch mit seinen Macken) und tun alles für ihn. :-) Wir freuen uns so sehr gefreut, dass Jay als Dauerpflegekind bei ihnen bleiben darf.

Um die tierärztliche Versorgung von Jay zu sichern, benötigen wir weiterhin Paten, die uns und ihn finanziell unterstützen. Die Wasser- und Physiotherapie sowie diverse Medikamente wird er sein Leben lang brauchen. Alle Paten werden wir selbstverständlich weiter mit Fotos und Updates auf dem Laufenden halten. Neue Paten sind herzlich willkommen. Haben Sie vielen Dank für Ihre Unterstützung.

---------

Update 14.10.2013

Hallo Ihr lieben Menschen dort draußen. Ich habe Euch ja versprochen, dass ich mich nach meinem Sommerurlaub melde. Da bin ich wieder. :-)

Es war ein richtig toller Urlaub. Wir sind wieder mit dem Wohnwagen gefahren. Diesmal aber weiter als beim letzten Mal. Am Ziel angekommen bin ich aus dem Auto gestiegen und habe nur Wasser und Strand gesehen. Herrlich war das. So lässt es sich leben. Aber Zuhause ist es doch immer am Schönsten. ;-)

Die Zeit im Urlaub ist sehr schnell rum gegangen. Ich hatte viel zu tun auf dem Campingplatz. Ich musste immer gut aufpassen, dass kein Fremder auf unser Grundstück kommt und an unseren Campingwagen oder an meine Hundefreundin geht. Das geht ja mal gar nicht. ;-)

Wenn die anderen sich in die Sonne gelegt haben, bin ich in meinen Wagen gegangen. Den haben wir natürlich immer dabei, wenn wir längere Spaziergänge machen. Meine Pflegemama hat mir sogar einen eigenen Sonnenschirm über meinem Wagen aufgespannt. :-)

Nun sind wir wieder Zuhause und der Herbst steht vor der Tür. Zur Wassertherapie gehe ich immer noch gerne. Ab und zu werden mir dort auch die Wolfskrallen geschnitten. Das finde ich total doof, aber da muss ich durch. Sonst wachsen die Dinger in mein Bein. Ich habe zwar nur ein Hinterbein. Aber an diesem Bein habe ich gleich zwei Wolfskrallen. Das nenne ich Schicksal. Und weil die Krallen so dicht aneinander gewachsen sind, kommt man mit einer normalen Krallenschere nicht da durch. Deshalb muss das immer der Tierarzt machen.

Das Jahr ist so schnell vergangen. Bald ich schon wieder Weihnachten. Knapp 2 Jahre lebe ich nun schon in Deutschland bei meiner Pflegefamilie. Ich liebe sie wirklich sehr, aber es wundert mich, dass sich noch nie jemand da draußen für mich interessiert hat. Das kann ich absolut nicht verstehen. Liegt es nur daran, weil mir ein Beinchen fehlt? Ich komme wirklich sehr gut damit zurecht, wenn einige Dinge beachtet werden. Das erklärt Euch gerne meine Pflegemama.

Für meine Rasse bin ich ein sehr kleiner Rüde. Was aber auch meinen Knochen zu Gute kommt. Meine Pflegemama sagt manchmal, dass ich nur Flausen im Kopf habe. :-) Aber Hand aufs Herz. Welcher Junge stellt nicht gerne ab und zu was an? :-) Ich gebe zu, es muss im Rahmen bleiben, sonst schimpfen meine Pflegeeltern mit mir. Bin halt ein kleiner Lausbube und ein echter spanischer Macho. :-)

Also ihr lieben Menschen, meldet Euch doch einfach mal und kommt mich besuchen. Ich liebe Besuch. Ich stelle Euch dann auch meine Hundemädels und natürlich meinen Wagen vor. :-)

Alles Liebe
Euer Jay

--------------------------------------------------------




Update 21.06.2013

Hallo meine lieben Freunde. Ich wollte mal wieder was von mir hören lassen. :-)

Mir geht es sehr gut. Meine Hundemädels habe ich auch weiterhin unter Kontrolle. :-) Alles hört auf mein Kommando. :-)

Vor kurzem war ich das erste Mal mit meiner Pflegefamilie im Urlaub. Wir sind mit dem Wohnwagen gefahren. Das war cool kann ich Euch sagen. Total bequem. Ich habe mich auf Anhieb wohl gefühlt. Auf dem Campingplatz habe ich direkt allen Hunden gezeigt, dass ich der Boss bin, damit auch keiner an unseren schönen Wohnwagen geht. Nur leider geht ein Urlaub immer viel zu schnell vorbei. Das wisst Ihr sicher selber. Aber der nächste Urlaub mit dem Wohnwagen steht schon vor der Tür. Da freu ich mich sehr drauf. Luftveränderung tut jedem gut. :-)

Für lange Spaziergänge habe ich immer meinen Wagen dabei. Der hatte im Urlaub zwar einen Platten, aber das war schnell repariert. Ein Dorn stecke im Reifen. Was nicht alles auf den Wegen rum liegt. Aber besser der Dorn steckte im Reifen als in meiner Pfote.

Gesundheitlich geht es mir momentan Bestens. Die Wassertherapie macht mir nach wie vor Spaß. An den Tagen wo keine Wassertherapie ist, macht meine Pflegemama Zuhause mit mir ganz viele Übungen und massiert mich. Wer hat schon so einen Komfort? Ich genieße es immer in vollen Zügen.

Jetzt muss ich etwas leiser sprechen, damit es niemand mitbekommt. Wisst Ihr was ich seit kurzem kann? Treppen steigen. Aber nur, wenn mich niemand sieht. Wenn abends alles dunkel und ruhig ist, starte ich meine Treppentour. Ganz vorsichtig und leise arbeite ich mich Stufe für Stufe hoch in den ersten Stock. Dort sind nämlich die Schlafzimmer von allen. Oben angekommen schleiche ich mich ganz leise in das Schlafzimmer meiner Pflegeeltern und lege mich ans Fußende des Bettes. Von dort aus habe ich alles gut im Blick, dass auch niemand entführt wird. :-)

Als ich das erste Mal die Treppe hochgekrabbelt bin, habe ich mich erstmal oben in Ruhe umgeschaut und danach habe ich mich in die Besucherritze meiner Pflegeeltern gelegt. Die haben nicht schlecht gestaunt als sie mich entdeckt haben. Sie waren total sprachlos und wussten gar nicht wie ich das geschafft habe. :-) Das ist bis heute mein Geheimnis. :-)

Runter gehe ich aber nicht alleine. Da habe ich Angst vor. Mein Pflegepapa trägt mich immer ganz lieb die Treppe runter. Sooo schwer bin ich ja auch nicht. :-)

So, das war’s erstmal an Neuigkeiten. Sobald ich aus meinem nächsten Urlaub zurück bin melde ich mich wieder. Dann gibt es sicher wieder viel Neues zu berichten.

Es grüßt Euch ganz lieb

Euer Jay



-----------------------



Update 06.02.2013

Hallo Ihr Lieben. Da bin ich schon wieder. :-)

Ich wollte Euch noch schnell was erzählen, bevor ich schlafen gehe. ;-)

Heute war meine Vermittlerin zu Besuch. Ich freue mich riesig, wenn Besuch kommt. Nach einer ausgiebigen Begrüßung lege ich mich schnell unter den Tisch und passe auf, ob was vom Kuchen runter fällt. :-)

Danach sind wir eine Runde spazieren gegangen. Ich wollte ihr zeigen, wie toll ich mit den Goldimplantaten laufen kann. Ich schaffe locker eine große Runde ohne Pause und ohne meinen Wagen. Meine Vermittlerin war hin und weg und ist es wahrscheinlich immer noch. :-) Ich bin so froh, dass ich die Möglichkeit bekommen habe, Goldimplantate setzen zu lassen. :-) Das könnt Ihr auch auf den Videos hier ganz unten sehen. :-)

Meine vierbeinigen Mädels liebe ich über alles. Aber trotzdem bin ich der Boss. :-) Alles hört auf mein Kommando. :-) Das klappt auch ganz gut. ;-) Meine Pflegefamilie liebe ich natürlich auch sehr. Bei ihnen muss ich allerdings hören, wenn sie mir was sagen. :-)

Ich wurde auch gelobt, dass ich schon viel ruhiger geworden bin. :-) Tja, man wird halt erwachsen und vernünftiger. :-) Das heißt aber nicht, dass ich nicht mehr gerne spiele. Im Gegenteil. Bei jeder Gelegenheit bringe ich Bälle oder anderes Spielzeug, damit jemand mit mir spielt. Oder ich spiel mit meinen Mädels. Das macht sooo viel Spaß. :-) Natürlich kuschel ich auch super gerne. Wer mag das nicht? :-)

So, nun muss ich aber schlafen. Sonst komme ich morgen nicht aus den Federn.

Ich grüße Euch ganz lieb. Bis demnächst.

Euer Jay

--------------------------
Update 02.02.2013

Hallo Ihr lieben Menschen dort draußen. Erkennt Ihr mich noch? Ich bin ganz schön gewachsen und nun ein stolzer junger Mann. :-))

Ich hoffe, Ihr hattet alle einen guten Start ins neue Jahr. Ich habe mein erstes Weihnachtsfest in Deutschland verbracht und fand das echt toll. So Tage kann es öfter geben. :-) Ich habe nämlich ganz tolle Geschenke von meiner Pflegefamilie und von meinen Paten bekommen. Vielen lieben Dank nochmals dafür. Ich habe mich super doll darüber gefreut. :-)

Meine erste Pflegemama Marga aus Spanien habe ich zwischendurch auch wieder gesehen. Wir waren auf einem großen Treffen, wo ganz viele Hunde waren. Dort war Marga auch zu Besuch. Sie hat vor Freude so geweint, als sie mich gesehen hat. Leider hatte ich nicht so viel Zeit für sie, weil ich auf meine Freundin Ruby aufpassen musste. Kein Kerl sollte ihr zu nahe kommen. :-) Aus meinem Wagen hatte ich alle gut im Blick.

Die Wassertherapie macht mir nach wie vor Spaß. Ich bekomme dort immer so schöne Leckereien, wie zum Beispiel Fleischwurst oder Leberwurst aus der Tube. Das würde jedem anderen auch gefallen. ;-)

Mit meinen 3 Beinen komme ich sehr gut zurecht. Wenn Schnee liegt, rutsche ich zwar schon mal weg, aber das passiert auch Hunden mit 4 Beinen. Ich werde nie ein Langstreckenläufer oder Bergsteiger. Das liegt auf der Hand. Aber trotzdem liebe ich es zu toben und zu rennen.

Vor einer Woche war ich wieder zur Untersuchung bei dem lieben Arzt, der mir im Juli 2012 meine Hüfte „vergoldet“ hat. Damals hat er gesagt, dass wir meine Vorderpfoten im Auge behalten müssen, da sich dort auch schon Arthrose bemerkbar macht. Eigentlich wollten wir nur zu ihm, damit er meine Pfoten kontrolliert und sagt, dass alles in Ordnung ist. Aber, wie kann es auch anders sein, war natürlich nichts in Ordnung. Mein rechter Ellebogen hat sich in dem halben Jahr so sehr verschlechtert, dass es ein Wunder war, dass ich überhaupt noch vernünftig laufen konnte.

Schnell wurde einstimmig beschlossen, dass nun auch in meine Vorderpfoten Goldimplantate gesetzt werden sollten. Sonst wäre es nur noch eine Frage der Zeit gewesen, bis ich gar nicht mehr hätte laufen können. Und das tu ich doch so gerne.

Wie auch schon bei der Hüfte, habe ich auch diesmal nichts von der Prozedur mitbekommen, weil ich kurz nach der Ankunft auch schon eingeschlafen bin. Als ich wieder aufgewacht bin, hatte ich drei Einstiche an jedem Ellebogen. Dort sind die Goldimplantate eingesetzt worden. Der Arzt meinte, dass alles gut verlaufen ist. Ich muss mich aber noch einige Zeit schonen. Das kenn ich ja schon. Fällt mir halt nur schwer, weil ich so gerne mit meinen Mädels spiele.

Aber daran soll es nicht scheitern. Die Hauptsache ist, dass ich ab jetzt ein unbeschwertes und schmerzfreies Leben führen kann. Und dafür sorgen meine liebe Pflegefamilie, die Vergessenen-Pfoten, meine Paten und alle lieben Menschen, die für mich spenden.

Ihr alle macht es möglich, dass es mir soooo gut geht. Ich danke Euch von ganzem Herzen.

Ich melde mich bald wieder bei Euch.

Alles Liebe
Euer Jay
----------------------------


Update 20.08.2012

Ein fröhliches Hallo von mir an Euch. Ich wollte mich mal wieder melden, wie es mir geht. :-))

Momentan ist es sehr heiß in Deutschland. Zwar nicht so heiß wie in Spanien, aber trotzdem ist es für Mensch und Tier nicht sehr schön. Wir haben zwar einen tollen Hundepool im Garten. Den mag ich aber nicht wirklich. Mit den Vorderpfoten geh ich ab und zu rein, aber das muss dann auch reichen. Da locken mich auch keine Leckerchen, die mir in den Pool geschmissen werden. :-)) Wasser ist eben nass. :-))

Es sind jetzt 6 Wochen vergangen, seit dem ich die Goldimplantate gesetzt bekommen habe. Und ich muss Euch sagen, dass ich es jedem nur empfehlen kann. Mir geht es super gut. Ich kann viel besser und auch ohne Schmerzen laufen. Meine Gassirunde schaffe ich nun ohne Pausen. Vor der Goldakkupunktur konnte ich keine Runde ohne Pausen laufen. Das ist jetzt so ein tolles Gefühl. :-)) Und das Beste ist: Ich brauche keine Schmerzmittel mehr. Ist das nicht toll. Es geht seit ein paar Wochen komplett ohne. Jetzt macht das spazieren gehen und toben viel mehr Spaß.

Ich liebe es mit meinen Mädels im Garten zu toben. Und wir können ganz schön ausgiebig toben. Das Leben macht einfach Spaß. :-)) Ich danke allen, die mir die OPs und die Goldakkupunktur ermöglicht haben. :-))

Heute war meine Vermittlerin zu Besuch, um sich u.a. mit eigenen Augen davon zu überzeugen wie toll ich mit den Goldimplantaten laufen und toben kann. Wir haben uns alle von unserer besten Seite gezeigt. Eigentlich haben wir auch nur diese Seite. :-)) Wir haben mir ihr geknuddelt und haben ihr gezeigt, wie schön wir alle miteinander spielen. Meine Vermittlerin ist total hin und weg von uns. :-))

Die Wassertherapie macht mir auch weiterhin sehr viel Spaß. Euch würde es sicher auch Spaß machen, wenn Ihr währenddessen auch Fleischwurst bekommen würdet. :-)) Meine Therapeutin ist auch sehr zufrieden mit mir.

Letzten Monat bin ich 1 Jahr geworden. Das haben wir gefeiert. :-)) Nun bin ich auch ausgewachsen. Ich bin zwar nicht so groß wie andere Schäferhunde, aber das macht mir nichts. Für meine Knochen ist es sehr von Vorteil.

So, das war erst mal alles, was es an Neuigkeiten gibt. Es ist nun auch schon spät und ich muss ins Körbchen. :-)) Ich wünsche Euch eine gute Nacht und bis bald.

Alles Liebe
Euer Jay

-----------------------------------------------------------------------

Update 11.07.2012

Hallo Ihr lieben Menschen dort draußen. In meinem Leben wird es nie langweilig. :-) Es gibt schon wieder Neuigkeiten zu berichten. :-)

Vor ein paar Wochen war ich bei meinem Hausarzt zur Untersuchung, weil ich immer mal wieder Schmerzen in meinem Hinterbein hatte. Zuerst dachten wir, dass ich mir einen Nerv eingeklemmt habe, weil es nach einiger Zeit wieder weg ging. Zur Vorsicht hat sich mein Arzt noch einmal die Röntgenbilder von meinem Hinterbein angeschaut. Bis dahin dachte ich zumindest noch, dass es gesund ist. Doch was dann kam, war ein Schock für mich und meine Pflegefamilie.
Meine Hüfte wies schon schwere HD aus. Und das, obwohl ich noch so jung bin. Der Kelch geht auch echt nicht an mir vorüber. Bedröppelt fuhren wir nach Hause.

Eine Hüft-OP kommt für mich nicht in Frage, da ich nur noch ein Hinterbein habe. Meine Pflegemama forschte nach und fand tatsächlich eine Möglichkeit, die mir helfen kann. Wie hieß es noch gleich? Ach ja. Der Name ist Goldakkupunktur. Ich konnte mir erst mal gar nichts darunter vorstellen. Also machte meine Pflegemama für mich einen Termin bei dem Arzt, der die Goldakkupunktur macht. Er ist total nett und machte uns große Hoffnung. Er sagte, dass er mir helfen kann, wieder ohne Schmerzen zu laufen. Wenn ich Arme hätte, hätte ich ihn vor Freude umarmt. Das war eine sehr gute Nachricht.

Vor vier Tagen war es dann endlich soweit. Meine Pflegeeltern sind mit mir zu dem netten Arzt gefahren, damit er mir die Goldimplantate setzt. Mehr weiß ich leider nicht mehr, weil ich kurz nach der Ankunft auch schon eingeschlafen bin. Als ich wieder aufgewacht bin, hatte ich drei Einstiche an der Hüfte. Dort sind die Goldimplantate eingesetzt worden. Der Arzt meinte, dass alles gut verlaufen ist. Ich muss mich aber noch einige Zeit schonen und die Schmerzmedikamente langsam absetzen. Dann wird sich zeigen wie gut ich laufen kann.

Momentan geht es mir super gut. Ich liebe es mit meinen Hundemädels im Garten zu spielen. Wir sind alle sehr optimistisch, dass die Goldakkupunktur ein voller Erfolg ist. Das wird sich zeigen. Ich bin schon ganz aufgeregt, wie weit ich demnächst alleine im Wald laufen kann. :-)

Bis zum nächsten Mal. :-)

Alles Liebe
Euer Jay

-----------------------------------------------------------------------

Update 08.05.2012

Hallo Ihr lieben Menschen dort draußen. Ich muss Euch etwas ganz tolles erzählen. :-)

Gestern habe ich einen eigenen Fahrradanhänger bekommen, damit ich mit auf große Fahrt gehen kann und auch mal was anderes sehe, als mein Revier. Durch meine 3 Beinchen kann ich nicht so große Touren spazieren gehen und komme dadurch nicht viel rum. Das hat jetzt ein Ende. :-)

Wenn wir auf große Fahrt gehen, kann ich zwischendurch aussteigen und die Welt erkunden. Wenn ich dann müde bin und nicht mehr kann, schlüpfe ich einfach schnell wieder in den Anhänger und lass mich fahren. Das ist ein Service, oder? :-)

Ich fühle mich in dem Anhänger richtig wohl. Meine beiden Hundedamen müssen aber draußen warten. :-) Nur wenn sie mich ganz lieb bitten, dürfen sie auch mal Probe liegen. Bin ja ein spanischer Kavalier. :-)

Ich freu mich schon riesig auf die erste große Tour.

Ansonsten geht es mir sehr gut. Nächste Woche fängt meine Wassertherapie wieder an. Da freu ich mich schon drauf, denn dann gibt es wieder Fleischwurst. :-)
Meine Wunde ist sehr gut verheilt und stört mich gar nicht mehr.

Bis zum nächsten Mal.

Alles Liebe
Euer Jay

-----------------------------------------------------------------------

Update 30.04.2012

Hallo Ihr lieben Menschen dort draußen. Entschuldigt bitte, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Es ist einiges passiert in der letzten Zeit und ich hatte einfach keine Zeit mich zu melden.

Wo fange ich am Besten an? Ihr könnt Euch doch noch an meine große Narbe erinnern. Da, wo früher mein krankes Bein war.

Meinen Pflegeeltern ist aufgefallen, dass die Narbe nässte. Eigentlich nichts dramatisches, nach so einer großen OP. Ich habe Medikamente bekommen, dass es besser wird.

Doch an einem Wochenende hat es so schlimm genässt, dass meine Pflegeeltern mich ins Auto gepackt haben und mit mir zur Tierklinik gefahren sind.
Die Ärzte dort haben die Narbe freirasiert und festgestellt, dass meine Narbe an 3 Stellen offen ist. Daher auch die ganze Flüssigkeit. Leider kein gutes Zeichen.
Es wurde direkt ein Termin für eine erneute OP festgelegt. Die Narbe musste noch einmal geöffnet werden. Och nö, schon wieder Narkose und danach diese blöde Halskrause.

Aber das Wichtigste ist, dass ich die OP gut überstanden habe. Die OP war sehr kritisch, da ich sehr viel Blut verloren habe. Deshalb musste ich 2 Nächte zur Beobachtung in der Klinik bleiben. Lieber wäre ich nach Hause gefahren und hätte mich auf der Couch ausgeruht. Doch das ging leider nicht. Naja, die Arzthelferinnen waren auch nicht ohne. Mit meinem spanischen Charme habe ich sie direkt um den Finger gewickelt. ;-)

Als ich nach Hause durfte, hatte ich immer noch so ein komisches Röhrchen in der Wunde. Der Arzt meinte, dass dadurch das Wundwasser abläuft.
Na gut, dass übersteh ich auch noch.

Mittlerweile ist das Röhrchen entfernt worden und die Narbe ich gut verheilt. Sogar Fell wächst schon wieder darüber.
Und das allerbeste ist: Ich kann endlich diese blöde Halskrause in die hinterste Ecke im Keller verstecken.

Wie Ihr sehen könnt, bin ich mittlerweile schon ein stattlicher Kerl geworden. Die Mädels fliegen auf mich. ;-) Trotz meines Handicaps spiele ich sehr gerne und tobe durch den Garten. Aber genauso liege ich auch gerne auf der Couch und lass mich verwöhnen.

In ein paar Tagen gehe ich wieder zur Wassertherapie. Das konnte ich bis jetzt wegen meiner Wunde leider nicht mehr machen. Ich freue mich schon sehr darauf. Da gibt es nämlich immer lecker Fleischwurst. Alles andere ist dann nur noch Nebensache. Ich habe weder Angst vor dem Laufband noch vor dem Wasser.

Sobald ich meine ersten Therapiestunden hinter mir habe, melde ich mich wieder um Euch zu berichten was ich für Fortschritte mache.

Alles Liebe
Euer Jay

-----------------------------------------------------------------------

Update 30.01.2012

Hallo, Ihr lieben Menschen. Es gibt wieder einiges an Neuigkeiten, die ich Euch gerne berichten möchte.

Mir geht es richtig gut. Gestern war ein sehr aufregender Tag für mich. Ich bin zum zweiten Mal in meinem Leben geflogen. Diesmal aber nicht über einen Zaun, sondern in einem Flugzeug nach Deutschland. Das war ganz schön stressig. Aber umso größer habe ich mich gefreut, als wir gelandet sind. Denn am Flughafen hat schon meine neue Pflegefamilie ganz aufgeregt auf mich gewartet. Ich wurde total lieb begrüßt. Mir war das am Anfang alles etwas unheimlich. So viele Leute auf einmal. So viele neue Gerüche. Am liebsten wäre ich erstmal zurück in meine Box gegangen. Aber mein Pflegepapa hat mich ganz vorsichtig auf den Arm genommen und hat mich zum Auto getragen.
Dann ging es ab in mein neues Pflegezuhause. Während der Autofahrt wurde ich schön gekrault. Das fand ich total toll. Dabei konnte ich richtig gut entspannen.

Dann waren wir am Ziel. Wow, ich habe 2 Spielkameraden. Super klasse. Ich spiele für mein Leben gern. Ich wurde unheimlich lieb in das Rudel aufgenommen. Sogar ein Spielzeug durfte ich mir aussuchen. Dann war aber erstmal schlafen angesagt, weil ich schon den ganzen Tag auf den Beinen war und so viel erlebt habe.

Heute habe ich auch wieder mit meinen Hundefreundinnen gespielt. Ich fühle mich schon richtig wohl. Ich habe zwar nur 3 Beine, aber ich gebe mein Bestes um mit den anderen beiden mitzuhalten. Ich gebe nicht auf. Wenn es mir zu viel wird, lege ich mich einfach eine Weile hin um auszuruhen.

Meine Pflegemama war heute mit mir in einer ganz großen Praxis. Ab nächste Woche gehen wir öfter dahin, weil dann meine Therapien beginnen, damit meine Muskeln stärker werden und ich noch besser laufen kann. Ich werde Euch berichten, was ich für Fortschritte mache und wie es mir geht.
Die Therapien sind kostspielig, doch alle wollen nur das Beste für mich, damit ich stark werde und gut laufen kann. Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr den Verein mit einer kleinen Spende unterstützen würdet. Dann sind die Therapien schon nicht mehr ganz so teuer. Auch über Paten würde ich mich sehr freuen.

Für die Zukunft wünsche ich mir ein ebenerdiges Zuhause, da ich mit Treppen Probleme habe und sie mir auch Angst machen. Ein Hundekumpel wäre super, damit ich mit ihm laufen üben kann.
Ich bin sehr lieb und sehr schmusebedürftig.

Mit meinen Kulleraugen werde ich Dich verzaubern und ich werde Dir mein Herz schenken, wenn Du mich kennen lernen möchtest.

Liebe Grüße
Euer Jay

-----------------------------------------------------------------------

Update 27.12.2011

Hallo Ihr lieben Menschen dort draussen,

ich wollte Euch kurz berichten wie es mir geht und was ich für tolle Fortschritte mache.

Meine große OP habe ich schon fast vergessen. Es geht mir sehr gut. Jeden Tag mache ich Fortschritte was das Laufen betrifft. Ich bin zwar noch ziemlich wackelig auf den Beinen, aber Marga meint, das wird schon. Sie sagt immer, dass ich ein ganz toller, schlauer, süßer und tapferer kleiner Kerl bin. Gewachsen bin ich auch schon ein ganzes Stück.

Auch wenn ich nur 3 Beine habe, laufe und spiele ich für mein Leben gern. Ich geb nicht auf. Und sobald ich in Deutschland endlich mit der Physiotherapie anfangen kann, werde ich jedes Rennen gegen Hunde mit 4 Beinen gewinnen. :-)

Für das neue Jahr wünsche ich mir ein eigenes Zuhause. Schön wäre, wenn dort auch schon ein Hundekumpel wohnt, mit dem ich spielen kann und von dem ich noch viel lernen kann. Ich lerne nämlich sehr schnell und auch gerne.

Alles Liebe
Euer Jay

-----------------------------------------------------------------------

Update 28.11.2011

Seit einigen Tagen ist Jay nun auf drei Beinen unterwegs. Er ist sehr tapfer und hat seine Lebensfreude nicht verloren.

Marga brachte ihn für einige Stunden mit ins Refugio was für ihn sichtlich schwer war (er zog sich zurück und versuchte zu schlafen), soviel Lärm und viele Hunde sind wirklich nicht die richtige Umgebung um zu genesen.

Bis kommenden Samstag darf Jay noch bei Marga zuhause wohnen, dann muss er zurück ins Refugio. Marga macht sich schon große Sorgen wie er das verkraften wird. Zumal es jetzt besonders wichtig ist sein anderes Hinterbein fit zu machen und Muskeln aufzubauen damit er gut laufen kann. Derzeit ist er noch etwas wackelig unterwegs...

Jay ist so lieb, lässt sich alles gefallen und ist einfach soooo unbeschreiblich tapfer.

Je länger er im Refugio bleibt, um so schlechter werden für ihn die Heilungschancen auf lange Sicht gesehen. Wenn man ihn jetzt mit Wassergymnastik und Übungen richtig anleitet hat er wohl eine reale Chance wie ein Hund mit 4 Beinen laufen zu können.

Wir suchen DRINGEND eine Pflegestelle oder noch besser ein Zuhause für den kleinen Mann, damit er sich in Ruhe von der schweren OP erholen kann. Von einer Pflegestelle erwarten wir, dass sie die Zeit aufbringt mit Jay Physio- und Wassertherapie und was sonst noch nötig ist, zu machen. Die Kosten werden selbstverständlich vom Verein übernommen.


-----------------------------------------------------------------------


Update 23.11.2011

Hallo alle zusammen. Gestern war meine große Operation. Ich wollte Euch nur kurz berichten wie es mir geht.

Euer Daumendrücken hat geholfen. Ich habe die Operation sehr gut überstanden und es ist alles gut verlaufen. Mir geht es gut. Ich bin halt nur noch sehr müde, weil es eine sehr schwere Operation war.

Am Anfang hieß es noch, dass nur soviel Bein amputiert wird, dass es dem gesunden Bein nicht im Weg ist. Die Tierärzte haben jedoch während der Operation festgestellt, wie schwer die Deformation meines Beines war und mussten es leider komplett amputieren, was mir im Nachhinein wahrscheinlich zu Gute kommen wird. Ich möchte nämlich so schnell nicht noch einmal operiert werden.

Ich darf nun ein paar Tage bei Marga wohnen. Danach ziehe ich um ins Refugio in die Quarantänestation oder vielleicht direkt zu Dir/Euch nach Hause? :-)

Als ich nach der Operation wach geworden bin, hab ich schon nach kurzer Zeit die ersten Gehversuche unternommen. Ich wollte wissen, wie es ist, nun befreit laufen zu können, ohne das Bein, was mir ständig im Weg war. Abends bin ich immer Marga`s Mann hinterher gelaufen. Hätte ja sein können, dass er zum Kühlschrank geht und eine Scheibe Wurst für mich runterfällt. :-)

Ich bin ein tapferer kleiner Kerl, der so schnell nicht unterzukriegen ist. Ich werde mich sicher schnell daran gewöhnen auf drei Beinen zu laufen. Das ist gar nicht so schwer.

Jetzt wünsche ich mir nur noch, dass mein Traum von einem eigenen Zuhause in Erfüllung geht. Die Quarantänestation ist nämlich auf Dauer keine Lösung. Ich möchte spielen, kuscheln und spazieren gehen.

Habt Ihr nicht noch ein Plätzchen frei? Das wäre für mich das schönste Weihnachtsgeschenk. Bitte meldet Euch bei meiner Vermittlerin. Wir warten gespannt und voller Hoffnung auf eine Nachricht.

Liebe Grüße
Euer Jay


-----------------------------------------------------------------------


Update 18.11.2011

Hallo Ihr lieben Menschen dort draußen. Ich bin`s, Jay. Ich möchte Euch
berichten, wie es mir geht und wie meine Wünsche und Träume für die Zukunft sind.

Momentan wohne ich bei einer sehr netten Pflegefamilie in Spanien. Ich habe sogar zwei Hundekumpel zum spielen.

Ich bin ein sehr aufgeweckter, neugieriger kleiner Kerl und auch schon ein ganzes Stück gewachsen.

Wie Ihr wisst, habe ich ganz dolle Probleme mit meinem linken Hinterbein. Ich kann es nicht bewegen und nicht belasten. Es ist mir nur im Weg und stört mein gesundes rechtes Hinterbein. Ständig stolpere ich und falle auf die Nase. Das finde ich doof. So macht das Spielen gar keinen Spaß.

Es wurden viele Untersuchungen an mir gemacht. Mein krankes Bein wurde sogar von innen fotografiert. Was es nicht alles gibt.

Zwei von einander unabhängige Tierärzte haben mich und mein krankes Bein untersucht und die Fotos angeschaut. Beide sagen, dass ich eine angeborene Deformation des Beines habe. Es gibt leider absolut keine Chance mein Bein zu retten. Aus diesem Grund hat Marga am Dienstag mit mir einen Termin in einer Tierklinik gemacht, wo mir das kranke Bein so weit amputiert wird, dass es dem gesunden Bein nicht mehr im Weg ist. Die Ärzte sagen, dass es das Beste für mich ist. Ich bin noch so jung und wachse auch noch. So wachse ich quasi mit diesem Handicap auf und weiß auch sicher bald damit umzugehen.

Ich bin schließlich ziemlich pfiffig. Ich werde mit 3 Beinen schneller
durchs Lebens laufen können, als mit 4 Beinen, wovon ein Bein ständig quer steht und mich behindert. Wenn ihr mir alle die Daumen drückt, wird die Operation gut verlaufen.

Nach der Operation kann ich jedoch leider nicht mehr zu meiner Pflegefamilie zurück, da mein Pflegefrauchen krank geworden ist. Sie kann sich leider nicht mehr um mich kümmern. Marga wird mich erstmal mit zu sich nehmen und danach komme ich ins Refugio in die Quarantänestation, bis die Wunde gut verheilt ist.

Die Operation ist leider sehr teuer. Doch Marga und der gesamte Verein
wollen natürlich nur das Beste für mich. Sie tun alles, damit ich ein gutes und unbeschwertes Leben führen kann. Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr den Verein mit einer kleinen Spende unterstützen würdet. Dann ist die OP schon nicht mehr ganz so teuer. Auch über Paten würde ich mich sehr freuen.

Mein größter Wunsch ist es, Weihnachten unter einem Tannenbaum zu liegen. Ich wünsche mir so sehr ein tolles eigenes Zuhause, wo ich für immer bleiben kann. Auch mit nur 3 Beinen bin ich ein vollwertiger Hund. Ich werde sehr schnell lernen wie ein Hund mit 4 Beinen zu laufen. Sollte es Dir nichts ausmachen, mit einem schicken Dreibein über die Felder und Wiesen zu ziehen, dann melde Dich doch bitte schnell bei meiner Vermittlerin.

Ich werde Dir/Euch mein ganzes Herz schenken. Kannst man diesen Augen
widerstehen?

Liebe Grüße
Euer Jay


-----------------------------------------------------------------------


Hallo, ich bin der kleine Jay.

So jung wie ich bin, hab ich schon unglaubliches erlebt. :-(

Kurz konnte ich mich glücklich schätzen, eine Familie zu haben, aber als sie merkten, dass ich nicht völlig gesund war, haben sie sich meiner entledigt, mal eben am Refugio übern Zaun geschmissen....wie kann man so herzlos sein?

Ich landete direkt vor den Füßen von dem Riesen Almendron, der nachts das Refugio bewacht. Eigentlich mag er keine anderen Hunde, aber ich hatte Glück, ich schien ihn irgendwie zu berühren...sonst wäre es das für mich kleinen Wurm schon gewesen. Almendron brachte mich zu seinem großen Kissen und sorgte sich die ganze Nacht um mich.

Als am nächsten Morgen die Helfer kamen, staunten die nicht schlecht. Sofort umsorgten und betüddelten sie mich, fanden mich Knuddelteddy unglaublich süß und schlossen mich alle direkt in ihr Herz. Sie merkten auch direkt, dass mit meinem Hinterbein was nicht stimmte, sie dachten, es wäre gebrochen.

Also auf zur Klinik, als ob ich nicht schon genug durchgemacht hätte. Aber ich ließ alles ganz lieb über mich ergehen, hab ja gemerkt, dass sie mir nur helfen wollten. Der Arzt stellte dann fest, dass es kein Bruch, sondern ein Geburtsfehler ist.

Man könnte eine Knieprothese einsetzten, aber erstens machen sie so was in Spanien nicht und zweitens weiß keiner, ob mir damit für immer geholfen wäre. Jetzt überlegen sie, mir das Bein zu amputieren. Hört sich zwar erstmal schrecklich an, aber ich bin ein junger, gesunder Hund und wenn ich damit aufwachse, hab ich am wenigsten Probleme damit.

Außerdem entgehe ich somit dem Risiko, dass ich mich an dem Bein verletzte, Dreck und Schmutz und natürlich auch gefährliche Bakterien sich festsetzen. Das könnte dann eine Never-Ending-Story werden und das will mir keiner zumuten.

Bis zu der OP muss ich aber noch 2 Monate warten, wegen dem Wachstum. Dann bin ich zwar längst noch nicht ausgewachsen, aber die Ärzte sagen, die OP wäre dann schon möglich und ich bräuchte nicht mehr ewig warten, bis ich zu einer eigenen Familie nach Deutschland könnte.

Apropos Familie, ja, die suche ich.
Auch wenn mir ein Bein fehlt, bin ich doch ein Bild von einem Hund, hab den allerbesten Charakter, bin fröhlich, lieb, total verschmust, anhänglich und liebe es, mit meinen Hundefreunden durch die Gegend zu toben. Also ein völlig normaler Hund!

Sollte es Dir nichts ausmachen, mit einem schicken Dreibein über die Felder und Wiesen zu ziehen, dann melde Dich doch bitte schnell bei meiner Vermittlerin.

Ich warte auf Dich!!!

.......

Eine Patenschaft für unseren Jay hat übernommen:
Barbara Stroeder
Rebecca Bauermann
Gesine Kühn
Brigitte Franke
Lena Stich
Werner Matz

Vielen lieben Dank ! :o)  


Vermittlungsbereich: keine Vermittlung - Aufenthaltsort: 59129 Deutschland/Bergkamen - (Vereins)-Sitz: 21483 Wangelau

 P A T E N S C H A F T
Vergessene Pfoten e.V. suchen dringend Tierpaten!
Falls Sie für 'Jay' eine Patenschaft übernehmen möchten, so füllen Sie bitte unserPatenschaftsformular aus.
Ihre ganz persönliche Hilfe für Tiere, die Not leiden!  Schon mit 5,- Euro - egal ob einmalig oder regelmäßig - können Sie Pate werden und zwischen sieben unterschiedlichen Patenschaften wählen.weiter
NEU: Jetzt können Sie auch mit einer Kastrations- und Transportpatenschaft den hilfsbedürftigen Tieren helfen!

    Hilf mit und mach meine Anzeige bekannt ! 

  Steckbrief

 Haben Sie Interesse an diesem Tier? Hier sind alle Kontaktdaten!
Kontakt zum Tierheim

TIER MERKEN !

Organisation/Verein (#2149): Vergessene Pfoten e.V.
Ansprechpartner: Lea Mayerhofer
Anfrageformular:*
Telefon:bitte ausschliesslich schriftliche Anfragen über das Anfrageformular
EMail-Adresse:patenschaft@vergessene-pfoten.de
Homepage: www.vergessene-pfoten.de
* Für Anfragen und Fragen nutzen Sie bitte das Formular "Kontakt zum Anbieter" !
Prüfsiegel ZERGportal

Quicksuche

 
  D E T A I L S U C H E



 

Foto-Galerie (Vergessene Pfoten e.V. #2149) - Auch wir suchen ein Zuhause !

 


Pillo N


Kiroa


Rivera


Kris


Donette


Cesar


Mango


Sammy


Piet


Simba -


Zürich


Lulu


Rigobert


Nano


Tana - N


Lucinda


 

101 Hunde aus dem Tierschutz suchen bei uns ein Zuhause [Alle ansehen]

 

 Alle zurück Top   MERKLISTE    eCard   eBook   Steckbrief drucken     RSS Feed   DETAILSUCHE

ZERGportal übernimmt keine Gewähr für die Anzeigen und deren Inhalt (Bilder und Texte).
Verantwortlich und Ansprechpartner sind ausschließlich die unter Vermittlungskontakt (Kontakt zum Tierheim) angegebenen Tierschutzorganisationen.


Impressum

Kontakt

Datenschutz

Content

RSS-Feed

Banner

Werbung

Partner

Tierheime

Rechtsanwälte

Bücher

Hundesteuer

News

Registrierung

generiert in 0.10 Sek.
© 2000-2016 by ZERGportal

Suchlinks:  Tiervermittlung - Hundevermittlung - Katzenvermittlung - Welpenvermittlung - Rassehunde - Mischlinge - Handicap-Hunde - Listenhunde / SoKas - Tierpatenschaft - Videoanzeigen