Sonntag, 07.03.2021 03:40

Tierhimmel.org | Flugpate.org | Tiersuchmeldungen.de | Impressum



 ZERGportal

   
       

Home

Hunde

Katze & Co

Neuzugänge

Tiersitter

Tierschutzhelfer

Tiernotruf

Flugpate

Pflegestellen

Suchmeldungen

Happy Ends

Tierfriedhof


 zurückAKTUELLE NEWS
Suche: 
 

 

 
     
 

Das schmutzige Geheimnis? - PETA tötet im Jahr 2009 über 2300 Hunde und Katzen

 
 

17.03.2010 | 20:58 Uhr

NORFOLK, USA – Die umstrittene Tierschutz-Organisation Peta nimmt in ihrem Heim Tiere auf. Jetzt kommt heraus: Die meisten davon werden eingeschläfert.

Keine andere Tierschutz-Organisation tritt so medienwirksam auf wie Peta, die «People for the Ethical Treatment of Animals (deutsch: Menschen für den ethischen Umgang mit Tieren). Mit halbnackten oder ganz-enthüllten C- und D-Promis und lautstarken Parolen sorgt die US-Organisation immer, wenn ein angebliches Unrecht am Tier geschieht, für fette Schlagzeilen.

Jetzt steht Peta selber in der Kritik. Der Staat Virginia, wo sich das Peta-Hauptquartier befindet, veröffentlicht jedes Jahr die Zahlen der eingeschläferten Tiere.

Diese Zahlen lassen Tierschützer empört aufschreien: Im Jahr 2009 tötete Peta 2301 Hunde und Katzen – das sind 97 Prozent der Tiere, die im Hauptquartier abgegeben wurden. Gerade mal acht Haustiere wurden adoptiert.

Peta selbst macht keinen Hehl daraus: «Unser Euthanasie-Programm war nie ein Geheimnis», sagt Daphna Nachminovitch, Vize-Präsidentin der «Tierquälerei-Untersuchungen», zu US-Medien. «Das ist nur eines der vielen Dinge, die wir tun, um das Leiden der Tiere zu verringern.»

Peta tötet die meisten Haustiere

Dieses Argument lassen andere Tierschützer nicht gelten. Peta suche gar nicht aktiv ein neues Heim für die Tiere, heisst es. Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Ein anderes Tierheim in Norfolk, Virginia, fand ein neues Plätzchen für 86 Prozent der Tiere. Der staatliche «Norfolk City Pound» hat im selben Jahr 54,7 Prozent der Tiere eingeschläfert. Sprich: Peta tötet die meisten Haustiere.

«Ich glaube nicht, dass man dieses Vorgehen irgendwie ethisch rational begründen kann», sagt Nathan Winograd, Direktor des «No Kill Advocacy Centers», zu «AOL News». Winograds Organisation kämpft dafür, dass Tiere nur dann getötet werden, wenn sie zu aggressiv oder zu krank sind für eine Adoption.

Noch deutlicher wird David Martosko, der Forschungsdirektor am «Center for Consumer Freedom»: «Diese Organisation prostituiert sich für maximale Medienpräsenz. Sie tun die lächerlichen Dinge, aber sie schalten keine Anzeige in den Zeitungen von Norfolk, in der steht: ‹Wir haben Hündchen und Kätzchen, kommen Sie doch eins adoptieren!›»

Das sagt Peta

Melitta Töller, Medienkoordinatorin von Peta Deutschland, nahm gegenüber Blick.ch zu den Vorwürfen Stellung. Sie sagt: «Die Euthanasie der nicht vermittelbaren Haustiere hat nichts mit Geld zu tun, wie sie vermuten. Es geht nicht darum, dass es finanziell günstiger sein kann, Tiere zu euthanasieren, als sie lebenslänglich in Käfige zu sperren, wie dies einige No-Kill Shelter tun. Das von Peta USA betreute Tierheim in Norfolk nimmt sich den Tieren an, die nicht vermittelt werden können. Weil sie an unheilbaren Krankheiten leiden wie z. B. schweren Tumoren, offenen Wunden etc. Aus diesem Grund ist die Rate der nicht vermittelten Tiere logischerweise höher, als sie bei gesunden Hunden und Katzen ist.»

Haustiere «nicht im besten Interesse» des Tiers

Vielleicht will Peta auch gar nicht, dass die Tiere ein neues Heim finden. Auf der offiziellen Homepage steht es deutlich, was die Organisation eigentlich von Haustieren hält: «Wir von Peta lieben die tierischen Begleiter, die unsere Heime teilen, sehr, aber wir glauben, dass es im besten Interesse der Tiere wäre, wenn die Institution des «Haustier-Besitzens» – das heisst, das Züchten von Tieren, um sie als Haustiere zu halten und zu betrachten – gar nicht existierte.»

Quelle:
Blick.ch
« L I N K »

Weitere Informationen:

Das schmutzige Geheimnis der PETA
PETA mordet Tiere. In den Tausenden.
« L I N K »



 

NEWSLETTER ANMELDEN !

 





             
 Home Alle Nachrichten zurück Top  Newsletter Anmeldung


 

Foto-Galerie - Katzen suchen ein Zuhause

 


Roberto


Filou


Dexter


Hottie


Xenia un


Lola


Nala


Timoleon


Tigger


 

736 Katzen aus dem Tierschutz suchen bei uns ein Zuhause [Alle ansehen]

 

Impressum

Kontakt

Datenschutz

Cookies

RSS-Feed

Banner

Content

Werbung

Tierheime

Rechtsanwälte

Bücher

Hundesteuer

News

Registrierung

generiert in 0.02 Sek.
© 2000-2021 by ZERGportal