Dienstag, 31.03.2020 16:13

Tierhimmel.org | Flugpate.org | Tiersuchmeldungen.de | Impressum



 ZERGportal

   
       

Home

Hunde

Katze & Co

Neuzugänge

Tiersitter

Tierschutzhelfer

Tiernotruf

Flugpate

Pflegestellen

Suchmeldungen

Happy Ends

Tierfriedhof


 zurück   vermittelt -> Nein
Suche:  Detailsuche Katze&Co
Anzeigen-ID: 118899
Name: MERY - Notfall

Tierart:Katze
Rasse/Gattung:EKH
Haltung:Wohnungskatze
Geschlecht:Notfall/weiblich
Alter: geboren ca. 03.01.2017
Farbe:schildpatt
Kastriert/Sterilisiert:Ja
Impfungen:Ja
MMK Test:Ja
Patenschaft gesucht:Möchten Sie mein Pate werden?
    
Interesse?Zu den Kontaktdaten!



Beschreibung:  NOTFALL
MERY
Katze
geboren ca. 03.01.2017
FIV positiv
Im Tierheim Albolote/Spanien seit 3.06.2019
Kontaktemail: tierheim.albolote(at)gmx.de

Zurückhaltende Schönheit wartet auf ihre Chance…

Mery lebte auf der Strasse, wo sie sich durchschlug so gut sie konnte und mit Müh und Not überlebte. Jedesmal, nachdem sie rollig war, brachte sie einen Wurf Junge zur Welt, die jedoch meistens ein schlechtes Ende nahmen, da sie keinen sicheren Ort hatte, um sie aufzuziehen.

Eine der freiwilligen Helferinnen des Tierheims ging eines Tages in ein Gartencenter, um ein paar Pflanzen zu kaufen, und ausgerechnet diesen Ort hatte sich Mery ausgesucht, um ihren letzten Wurf zur Welt zu bringen und aufzuziehen. Es ging ihnen nicht gut, denn Mery war sehr dünn und ihre Babys waren auch nicht in gutem Zustand. Angesichts ihrer traurigen Lage und der Hilflosigkeit der Angestellten des Gartenzentrums wurde die Katzenfamilie im Tierheim aufgenommen, nachdem die Helferin von ihr berichtet hatte.

Von den Babys wurde eins, Maggie, in Spanien vermittelt und die anderen zwei, Nati und Neo fanden ein Zuhause in Deutschland. Nur die arme Katzenmutter Mery fristet ihr Dasein noch im Tierheim.

Mery ist eine hübsche schildpattfarbene Katze, aber aufgrund ihres Lebens auf der Strasse, wo sie Hunger, Durst und Kälte litt, ihre Jungen verstecken und verteidigen musste, und mit Sicherheit von Seiten der Menschen nichts Gutes erfahren hat, entwickelte sie einen so reservierten Charakter, dass sie sich bisher noch nicht anfassen lässt.

Aber nach der ganzen Zeit, die Mery bei uns im Tierheim verbracht hat, können wir versichern, dass sie einfach nur Angst hat, Angst vor dem, was ihr geschehen könnte, wenn sie sich anfassen lässt, dass man ihr Schmerzen zufügen oder sie wegbringen könnte.

Nach und nach hat sie kleine Fortschritte gemacht. Sie hat sich an die Anwesenheit der Helferinnen und Helfer gewöhnt und bleibt auf ihrem Platz liegen ohne zu flüchten und sich zu verstecken. Da sie vom Feuchtfutter ausgesprochen begeistert ist, hat sie aufgrund dessen eine gewisse positive Beziehung zu uns aufgebaut, denn sie weiss, dass wir dieses jeden Vormittag verteilen. Sobald man mit den Vorbereitungen dazu beginnt, zeigt sie einem mit Gesten und Miauen, dass sie gerne etwas davon haben möchte. Sie fühlt sich offensichtlich inzwischen ziemlich sicher und wohl im Tierheim, aber sie lässt sich nicht anfassen und wir können auch nicht mit Sicherheit sagen, ob sie das eines Tages zulassen wird.

Wegen der grossen Anzahl von Katzen, die wir im Tierheim versorgen müssen, nehmen die Reinigungs- und Aufräumungsarbeiten, sowie die Medikamentengabe den grössten Teil unserer Zeit in Anspruch, so dass Fälle wie der von Mery für uns sehr kompliziert sind, denn wir können uns diesen Katzen nicht mit der gebührenden Zeit widmen, um eine affektive Beziehung zu ihnen aufzubauen und zu erreichen, dass sie ihre Angst verlieren und uns vertrauen.

Mery ist eine sehr verträgliche und gesellige Katze, die sich mit den anderen Katzen ihrer Gruppe perfekt versteht, seien es Kater oder Katzen. Sie respektiert alle gleichermassen und hält sich von Konflikten fern. Auch Neuankömmlinge in der Gruppe nimmt sie freundlich auf.

Unsere hübsche Mery ist von sehr ruhigem Wesen und sie liegt gerne auf einem gemütlichen Plätzchen, Körbchen oder Kissen, von wo aus sie beobachtet, was um sie herum vor sich geht oder einfach nur schäft, ruht oder sich putzt.

Mery sucht eine Familie oder Person , die über Katzenerfahrung verfügt, die aber vor allem bereit ist, Mery die Zeit zu geben, die sie benötigt. Mit Geduld und Verständnis, und wenn sie immer von derselben oder denselben Personen umgeben ist, die sich mit ihr beschäftigen, wird es für Mery leichter sein, ihre Angst zu verlieren und Vertrauen zu diesen Personen zu gewinnen, und sie wird schneller Fortschritte machen.

Desweiteren sollte in Merys zukünftigem Zuhause ein verträglicher und geselliger, aber vor allem Menschen gegenüber aufgeschlossener und nicht ängstlicher Artgenosse vorhanden sein, der Mery das Einleben erleichtert und von dem sie sich etwas “abgucken” kann. Fenster und Balkone müssen unbedingt so abgesichert sein, dass Mery nicht entweichen kann, denn bei ihrer Reserviertheit gegenüber Personen wäre es schwierig, sie wieder einzufangen und schlichtweg eine Katastrophe.

Im Tierheim hält sich Mery gerne im Aussenbereich auf, wo sie die Sonne und die frische Luft geniesst. In ihrem zukünftigen Zuhause muss ein Balkon, ein Hof oder eine Terrasse, wie schon vorher ausgeführt, unbedingt katzensicher gestaltet sein.

Als ob es mit Merys reserviertem Charakter nicht schon genug wäre, ist sie ausserdem noch positiv in Feliner Immundefizienz (FIV), was mit Sicherheit auf ihr Strassenleben zurückzuführen ist. Sie zeigt allerdings keinerlei Anzeichen von dieser Krankheit und befindet sich in perfektem Gesundheitszustand.

Wenn eine Katze einen positiven FIV-Test hat, muss das nicht heissen, dass sie in jedem Fall erkranken wird. Diese Katzen können trotzdem alt werden, besonders wenn sie unter guten Bedingungen leben.

Traurigerweise kommen Katzen wie unsere liebe Mery im Tierheim immer zu kurz, weil es immer irgendeine Katze gibt, die z.B. aufgrund von Krankheit noch mehr Aufmerksamkeit verlangt. So müssen Katzen wie Mery oft viele Jahre im Tierheim verbringen und manche von ihnen lernen niemals ein wirkliches Zuhause kennen.

Das Tierheim ist für die Katzen durch das Zusammenleben mit den vielen Artgenossen, den wechselnden Helfern und den kalten Wintern ein stressbeladener Ort. Es fehlt ihnen nicht an Futter und Wasser, an Hygiene und tierärztlicher Versorgung, aber das alles ist in keiner Weise zu mit der Ruhe, den Annehmlichkeiten und der Stabilität eines Zuhauses zu vergleichen, welches gerade Katzen wie Mery so dringend benötigen.

Mery ist positiv in FIV, aber negativ in FeLV und wird gechipt, geimpft und kastriert übergeben.

Kontakt: tierheim.albolote(at)gmx.de  


Datum: Di, 21.01.2020, 18:09 - Besucher: 93
Schutzgebühr: 210 Euro inclusive Ausreisekosten
Vermittlungsbereich: Europaweit - Aufenthaltsort: Albolote - (Vereins)-Sitz: 72361 Hausen am Tann

 

Quicksuche

 
  D E T A I L S U C H E

Dein Smartphone
QR-Code
Anzeige 118899




U M F R A G E
Wie viel spenden Sie im Jahr für den Tierschutz?
nichts bis 50 €
bis 100 € bis 250 €
bis 500 € über 500 €
 

 


Werbung
 P A T E N S C H A F T   G E S U C H T
Bitte unterstützen Sie doch MERY - Notfal und unseren Verein mit einer einmaligen oder monatlichen Spende und füllen dazu dasPatenschaftsformular aus oder nutzen den PayPal Spendenbutton.

 D I E  K O N T A K T D A T E N :  Bitte hier anfragen!
  

TIER MERKEN !

Organisation/Verein (#2502): Tierhilfe Granada
Anfrageformular:* Direktanfrage
Telefon:* 0170/8855007 (Deutschland)
E-Mail Kontakt:* tierheim.albolote@gmx.deDeutschland
* Für Anfragen nutzen Sie bitte das Anfrageformular oder schreiben eine E-Mail. Ansonsten rufen Sie schnell an!!

Prüfsiegel ZERGportal
 

Foto-Galerie - Tierhilfe Granada

 


CATA


MAYA


BOZER


LEO


PRINZESS


MOMI


PLATA -


KATIUSKA


PUMA


 

58 Katzen & Co aus dem Tierschutz suchen bei uns ein Zuhause ! [Alle ansehen]

 


HANS


LEO


BRYAN


ERIC


PIPE


MAX


MANU


DUQUE


NINO - N

 Alle zurück Top  Merkliste   eBook   Steckbrief drucken     DETAILSUCHE

↑O B E N (Top)

Impressum

Kontakt

Datenschutz

Cookies

RSS-Feed

Banner

Werbung

Content

Tierheime

Rechtsanwälte

Bücher

Hundesteuer

News

Registrierung

generiert in 0.12 Sek.
© 2000-2020 by ZERGportal